paper-gb6317937e_1920_edited.jpg

Interview mit 
Our Mirage

LogoNeu210618_FEstival Kopie.png

von Jana Treptow

Musik als Lichtblick

in dunklen Zeiten

Our Mirage_2022_Pressefoto_KathiSterl.jpg

Im Interview verrieten uns Steffen, Timo, Manuel und Maus, warum sie eigentlich so düstere Texte schreiben, weshalb ihnen soziales Engagement so wichtig ist und wie ihre Verbindung zu Rocken Hilft entstand.

Foto: Kathi Sterl
 

Es gibt viele tolle Genres. Ihr habt euch nach eurer Gründung im Jahr 2017 dazu entschieden, euch dem Post-Hardcore zuzuwenden. Wie kam es dazu?

Steffen: Eigentlich wollten wir uns von Anfang an keinem genauen Genre zuordnen. Wir wollten einfach Musik machen, auf die wir Bock hatten. Aber da wir häufiger gefragt wurden, was für ein Genre wir jetzt machen, fanden wir es passend, uns im Post-Hardcore einzuordnen.

Wenn wir euren Texten lauschen, fällt auf, dass viele Songs sehr düster sind. Ihr sprecht über Depressionen, Angstzustände und Mobbing. Sind eure Texte autobiografischer Natur?

Timo: In unseren Songs spiegelt sich viel aus unserem eigenen Leben wider oder sie handeln von Dingen, die uns beschäftigen. Wir wollen unsere Erfahrungen mit unseren Hörern teilen und ihnen mit unseren Liedern Mut machen und ihnen eine Kleinigkeit mit auf den Weg geben

Erlebt ihr selbst, dass diese Themen noch sehr stark in der Gesellschaft stigmatisiert sind?

Manuel: Leider ja! Ist man persönlich nicht betroffen oder kennt Betroffene, so werden spezielle psychische Krankheiten oft außen vorgelassen. Umso mehr liegt es uns am Herzen, ein so wichtiges Thema anzusprechen und die Aufmerksamkeit auf einen Weg der Offenheit und Rücksichtnahme zu lenken.

Seht ihr euch deshalb als Band in der Vermittlerrolle bzw. als Sprachrohr?

Manuel: Auf jeden Fall! Wir haben das Gefühl, dass sich durch unser Vorgehen und Auftreten mehr Leute trauen, sich mit den eigenen Problemen auseinanderzusetzen oder eben jene mit vertrauenswürdigen Personen zu teilen.

Was glaubt ihr, bewirkt eure Musik bei euren Fans? Was soll sie ihnen vermitteln?

Maus: In erster Linie soll die Musik natürlich gut klingen und viele Menschen erreichen. Wir versuchen, unseren eigenen Geschmack mit einzubringen und freuen uns auch immer auf das Feedback nach dem Release einer Single. Weiter versuchen wir natürlich auch, den Zeitgeist zu treffen und unsere schnelllebige Gesellschaft etwas zu bremsen. Zumindest bei allen, die wir mit der Musik erreichen. Ich denke, die Musik sorgt dafür, dass Menschen sich wieder gut fühlen können und einen Lichtblick haben in dunklen Zeiten. Eine Hilfe erfolgt nicht immer sofort und viele denken auch gar nicht daran, sich Hilfe zu holen oder Hilfe zu leisten. Vielleicht kann unsere Musik aber dazu beitragen, ein bisschen umzudenken.

Wie entstand eigentlich euer Engagement bei Rocken Hilft? Wieso ist es euch so ein großes Anliegen, euch dafür zu engagieren?

Timo: Wir wurden angeschrieben und gefragt, ob wir eventuell bei ihrem Festival spielen wollen – so sind wir erst auf die tolle Initiative aufmerksam geworden. Im Grunde passt das Ganze wie die Faust auf‘s Auge. Denn Our Mirage hat sich eben genau aus dem gleichen Grund gegründet wie Rocken Hilft. Die Aktion zu unterstützen, war für uns einfach logisch.

Zum Schluss habe ich euch einen kleinen Kreativitätstest mitgebracht:

ROCKEN HILFT, weil…

Steffen: Musik allgemein alles und jeden Menschen verbindet.

fond_gelb.png

ÜBER UNS

> Team

> Anlaufstellen

> Unterstützer

Logo_Rocken_hilft_RGB_white Kopie.png

KONTAKTDATEN

helfen bewegt e.V.

c/o Steuerberater Dirk Fischer

Girardetstraße 1

45131 Essen

ulf@rockenhilft.de